Einzug des Vierbeiners

Liebe Interessenten, bevor Sie sich für die Übernahme eines unserer Schützlinge entscheiden möchten wir Sie bitten, diese Informationen sorgfältig zu lesen. Sollten Sie danach immer noch überzeugt sein, freuen wir uns Sie weiter beraten zu dürfen und einem unserer Hunde zu einem artgerechten und glücklichem Zuhause zu verhelfen.

Leider kommt es trotz sorgfältig geführter Vorgespräche und positiver Platzkontrollen ab und an zu einer Rückgabe des Hundes. Das ist für den Hund, der ja schon ein mehr oder weniger gutes Vorleben hatte, natürlich ein weiteres Trauma. Uns stellt es zudem noch vor das Problem ein vorübergehendes Plätzchen zu finden. Darum sollte schon vorher die Aufnahme eines Hundes gut durchdacht sein. Gerade am Anfang werden manchmal gravierende Fehler bei der Eingewöhnung des neuen Familienmitglieds gemacht, weil es zu Missverständnissen zwischen der Kommunikation zwischen Mensch und Hund kommt.

Ein Hund begleitet Sie viele Jahre und hat auch im Alter Bedürfnisse. Auch kommt das ein oder andere Zipperlein, was natürlich auch Tierarztkosten verursacht. Sie sollten noch bedenken dass ein Hund bei Wind und Wetter laufen muss. Ein Garten ist toll, reicht aber auf Dauer nicht aus um den Bedürfnissen eines Hundes gerecht zu werden.

Ertragen Sie es, wenn Ihr Vierbeiner ab und zu eine Magen-Darm-Grippe hat und sich auf Ihrem schönsten Teppich übergibt? Oder Durchfall hat? Wenn die Hundehaare sich schon mal in der Wohnung verteilen? Wenn bei schlechtem Wetter der Dreck bis unter den Bauch verteilt ist? Sollten Sie das alles bis jetzt mit ja beantworten lesen Sie bitte weiter.

Machen Sie Ihre Entscheidung für einen Hund nicht nur davon abhängig weil Ihre Kinder es sich so sehr wünschen. Kinder sollen natürlich lernen Verantwortung zu übernehmen aber sie können diese nicht alleine tragen und für sein Wohlergehen sorgen. Auch Mitleid allein reicht nicht um einen Hund auf Dauer glücklich zu machen.

Sind Sie nun immer noch bereit, Zeit, Geduld, Liebe, Fürsorge und evtl. Kosten für einen Hundetrainer zu investieren, kommen wir jetzt zu ein paar Tipps um den Neustart einfacher zu machen:

Die lange Reise nach Deutschland ist für jeden Hund mit Stress verbunden. Auch weiß er nicht, dass jetzt ein besseres Leben beginnt. Er ist zunächst einmal mehr oder weniger verunsichert. Nehmen Sie sich Zeit für die Abholung und setzen Sie den Neuankömmling nicht sofort ins Auto. Wenn möglich, sollte sich ein Familienmitglied nach hinten setzten und schon mal Kontakt aufnehmen, ein paar Leckerlis und Streicheleinheiten verteilen und mit ruhiger Stimme Vertrauen schaffen. Adapter zum Anschnallen auf der Rückbank (nur möglich bei Geschirr) bzw. Transportbox für den Kofferraum (bei größeren Hunden) nicht vergessen.

Kommen Sie möglichst mit wenigen Personen zur Abholung und bringen Sie eine Leine und ein Halsband mit, welches notfalls verstellbar ist. Bitte verzichten Sie auf eine Flexileine, es hat schon oft böse Zwischenfälle gegeben. Bei bekannten Angsthunden bitte ein Geschirr woraus der Hund nicht entwischen kann.

Bekannte und Nachbarn sollten dem Neuankömmling eine Ruhephase gönnen, nicht alle am ersten Tag ins Haus kommen.

Gewöhnen Sie den Vierbeiner langsam ein und lassen ihn erst einmal ankommen. Er soll alles in Ruhe erkunden und erschnüffeln.

Lassen Sie bitte Ihren Hund während der ersten 3-4 Wochen nicht von der Leine, bis Sie sicher sein können, dass er ausreichend Zeit hatte Sie kennen zu lernen und auch auf Ihren Ruf zu Ihnen zurück kommt.

Denken Sie bitte an Ihre Körpersprache. Reden Sie nicht laut auf ihn ein, beugen Sie sich nicht über ihn oder starren ihn an. Lassen Sie ihm Zeit Vertrauen aufzubauen.

Ihr Hund braucht eine Rückzugsmöglichkeit wo er sich sicher fühlt. Dort sollte man ihn nicht stören und auch Kinder sollten das akzeptieren.

Für den Hund sollte es von Anfang an selbstverständlich sein, in immer länger werdenden Zeitabschnitten allein zu bleiben. Anfangs gehen Sie mal 5 Min. raus zur Mülltonne oder eine Runde ums Haus, am besten wenn Ihr Hund müde ist.

Viele Hunde sind nicht stubenrein. Es dauert in der Regel nur ein paar Tage bis das klappt. Keinesfalls den Hund mit der Nase reinstoßen, wenn mal was daneben geht. Am besten ignorieren und mit dem Hund sofort raus gehen, insbesondere nach dem Schlafen oder Fressen und kräftig loben wenn es draußen klappt.

Sollte schon ein Ersthund vorhanden sein, sorgen Sie für die Zusammenführung auf neutralem Grund. Am Besten beide angeleint ein Stück spazieren gehen damit Sicht-und Geruchskontakt aufgenommen werden kann. Sie sollten dabei keinen Körperkontakt haben.

Falls ihr Ersthund sichtlich genervt über den Neuzugang ist, keine Sorge. Es wird evtl. eine Weile dauern bis sich das künstlich zusammengeführte Rudel gefunden hat. Wichtig ist, beide Hunde gleichwertig zu behandeln.

Befindet sich eine Katze im Haushalt sollte die Zusammenführung stattfinden wenn die Katze in der Wohnung ist. Bitte auf gar keinen Fall zuerst den Hund reinlassen und anschließend kommt die Katze dazu! Das wird in den meisten Fällen danebengehen.

Wenn Sie diese Tipps beherzigen ist der Grundstein für ein harmonisches Zusammenleben von Mensch und Tier gelegt. Sollte es dennoch Probleme geben sind wir jederzeit Ansprechpartner.

Ganz viel Freude mit Ihrem neuen Familienmitglied wünscht das Team von Heimatlose Hunde e.V.